icon_tabelle Created with Sketch. icon_table Created with Sketch. arrow-downCreated with sketchtool. arrow-left Created with Sketch. arrow-right Created with Sketch. button Created with Sketch. closeCreated with sketchtool. facebook Created with Sketch. google-plus Created with Sketch. icon_tabelle Created with Sketch. icon_table Created with Sketch. linked-in Created with Sketch. movie_play Created with Sketch. search Created with Sketch. audio-pause Created with Sketch. audio-play Created with Sketch. lightbox-navigation-left Created with Sketch. lightbox-navigation-right Created with Sketch. twitter Created with Sketch. xing Created with Sketch.
arrow-downCreated with sketchtool.
Win-Win-Situation:

Martine T’Jampens und Sébastien Dirand, die Geschäftsführer von Contentia in Belgien und Frankreich

map_perfekte_ergaenzung_frankreich_belgien Created with Sketch.

NEUE CHANCEN
EOS hat Zuwachs bekommen: Nach dem Kauf der Contentia Gruppe mit Unternehmen in Belgien und Frankreich arbeiten die Inkassospezialisten eng zusammen und stärken somit ihre Marktposition.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile, wusste schon Aristoteles. Diese Erkenntnis trifft auch auf den Kauf der Contentia Gruppe durch den EOS Konzern zu. Beide passen perfekt zusammen und komplettieren sich in ihrer Geschäftstätigkeit. Im Juli 2016 hat die EOS Gruppe den Inkassodienstleister übernommen. Insbesondere vier Unternehmen haben gute Gründe, sich über diese Transaktion zu freuen: EOS Aremas in Belgien, EOS Credirec in Frankreich sowie die Contentia Unternehmen in Belgien und Frankreich.

„In Frankreich zählt Contentia zu den Top-3-Inkasso­dienstleistern. Mit dem Kauf haben wir unsere Position auf dem französischen Markt gestärkt“, sagt Nathalie Lameyre, Geschäftsführerin des französischen Unternehmens EOS Credirec. Roel Dumont, Geschäftsführer von EOS Aremas ergänzt: „Durch den Zusammenschluss können alle beteiligten Unternehmen ihren Kunden eine noch größere Bandbreite an Services bieten.“

Wachsen mit Spezialwissen

Die Produkte und Kundensegmente von EOS und Contentia ergänzen sich optimal. EOS ist in Belgien und in Frankreich vor allem auf Dienstleistungen für den Bankensektor spezialisiert. Contentia wiederum betreut vor allem Unternehmen aus der Telekommunikations-, Gesundheits- und Versorger-Branche sowie Banken. Der Verkauf an die EOS Gruppe eröffnet dem Unternehmen neue Wachstumschancen und stärkt seine Wettbewerbs­fähigkeit.

Gegenseitige Bereicherung

Auch künftig konzentriert sich jede Einheit weiterhin auf die Kundensegmente, mit denen sie bereits die meiste Erfahrung gesammelt hat. In Belgien haben EOS Aremas und Contentia daher eine eindeutige Marktaufteilung vereinbart: EOS Aremas betreut Kunden aus dem Finanzsektor, Contentia Auftraggeber aus den übrigen Branchen. „Wir haben einen sehr loyalen Kundenstamm und eine hohe Zufriedenheitsquote bei unseren Auftraggebern. Daran wird sich nichts ändern. Denn mit der klaren Verteilung der Zuständigkeiten geben wir unseren Kunden Sicherheit, dass sie sich auch künftig genauso auf unsere Effizienz und Professionalität verlassen können wie vor der Übernahme“, sagt Martine T’Jampens, Geschäftsführerin von Contentia in Belgien.

Bereits kurz nach dem Kauf durch EOS hat Contentia in Belgien ein großes Forderungsportfolio erworben. Dabei kam dem Unternehmen die Finanzstärke der EOS Gruppe zugute. Zusätzlich profitierten die Belgier vom Know-how des Konzerns. „Das Risk Management in der Hamburger Zentrale hat uns bei der Analyse des Portfolios unterstützt“, erklärt T’Jampens. Einen weiteren Vorteil sieht sie in der Chance, das Dienstleistungsspektrum zu erweitern: Dank der EOS Unternehmen und ihrer Partner können Kunden von Contentia Belgien jetzt grenzüberschreitendes Inkasso in mehr als 180 Ländern weltweit nutzen. Wie EOS werden die Belgier künftig umfangreiche Outsourcing-Lösungen anbieten. „Indem Unternehmen ihre interne Inkassoabteilung an uns auslagern, können sie sich stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren“, so T’Jampens.

Umgekehrt bereichert Contentia auch EOS. Beispiel Frankreich: „EOS Credirec wird künftig unsere ausgereifte IT-Lösung einsetzen“, erklärt Sébastien Dirand, Geschäftsführer von Contentia in Frankreich. „Unsere Zusammenarbeit ist eine echte Win-Win-Situation.“

Strategien erarbeiten:

Alle Beteiligten teilen die gleichen Werte

Neue Marke stärkt die Einheit

Die Unternehmen kooperieren auch deshalb so reibungslos miteinander, weil sie sehr ähnlich arbeiten. „Wir agieren auf Basis der gleichen Werte wie EOS. So begegnen wir Schuldnern stets mit Respekt und sichern auf diese Weise die gute Reputation unserer Kunden“, erklärt die Geschäftsführerin von Contentia in Belgien.

Gleichzeitig wachsen EOS und Contentia immer enger zusammen. Deswegen werden die Unternehmen in beiden Ländern in den kommenden Monaten neue Namen annehmen. „In Belgien werden wir unsere Marke im Lauf des Jahres auf die EOS Welt ausrichten“, so T’Jampens. EOS Credirec und Contentia in Frankreich werden Schritt für Schritt unter dem gemeinsamen Namen EOS France auftreten. „Durch diesen einheitlichen Markenauftritt bündeln wir die exzellente Reputation von EOS Credirec und Contentia und machen unsere Einheit nach außen deutlich sichtbar“, sagt Dirand. Auf diese Weise wird aus mehreren Teilen nach und nach ein großes Ganzes.

Auf Zukunft programmiert

Digitaler Paketbote

Nachts um eins schnell mal eine Retoure an den Versandhändler zurückschicken? Mit dem Starship-Roboter dürfte das künftig kein Problem sein. Der rollende Paketroboter soll völlig selbstständig Bestellungen ausliefern und Retouren abholen – zum Wunschtermin. Versandspezialist Hermes hat das Konzept in einem ersten sechsmonatigen Pilottest in Hamburg erprobt, ein weiterer Test ist im April 2017 in London angelaufen. Aus rechtlichen Gründen musste der Roboter in Hamburg noch von einer Person begleitet werden. In Großbritannien ist dieser Begleiter bald nicht mehr nötig.