icon_tabelle Created with Sketch. icon_table Created with Sketch. arrow-downCreated with sketchtool. arrow-left Created with Sketch. arrow-right Created with Sketch. button Created with Sketch. closeCreated with sketchtool. facebook Created with Sketch. google-plus Created with Sketch. icon_tabelle Created with Sketch. icon_table Created with Sketch. linked-in Created with Sketch. movie_play Created with Sketch. search Created with Sketch. audio-pause Created with Sketch. audio-play Created with Sketch. lightbox-navigation-left Created with Sketch. lightbox-navigation-right Created with Sketch. twitter Created with Sketch. xing Created with Sketch.
arrow-downCreated with sketchtool.
Wegbereiter:

Miriam Wohlfarth und Jesper Wahrendorf von RatePAY helfen Onlineshops aus der Zwickmühle

map_konzern_trifft_startup_deutschland Created with Sketch.

E-PAYMENT
RatePAY krempelt seit 2009 den deutschen Markt für Online-Bezahllösungen um. Beim Inkasso verlässt sich das Fintech auf EOS Deutschland. Denn mit effizienten technischen Lösungen kennen sich beide Partner aus.

Als Miriam Wohlfarth 2009 mit RatePAY in Berlin an den Start ging, gab es den Begriff Fintech noch gar nicht. Und doch ist das Unternehmen ein klassisches Beispiel für ein Start-up, das Finanzdienstleistungen mithilfe digitaler Technologien revolutioniert. „Wir ermöglichen Onlineshops Zahlungsarten, die früher großen Versandhändlern vorbehalten waren: den Kauf per Lastschrift, Vorkasse und auf Rechnung. Außerdem bieten wir ihnen Ratenzahlungen und Null-Prozent-Finanzierungen an, ohne dass die Konsumenten ihre Identität zuvor in einer Postfiliale überprüfen lassen müssen“, sagt die Geschäftsführerin. Onlinehändler aus zahlreichen Sparten vertrauen RatePAY, vom Möbelhändler über Modespezialisten bis hin zur Fluggesellschaft. 2017 planen die Berliner einen Shop-Umsatz von über einer Milliarde Euro abzuwickeln.

Sekundenschnelle: Miriam Wohlfahrt, Urs Bader und Jesper Wahrendorf haben ein eigenes Bewertungssystem entwickelt
Sekundenschnelle:

Miriam Wohlfahrt, Urs Bader und Jesper Wahrendorf haben ein eigenes Bewertungssystem entwickelt

Die Netzwerkerin und der Stratege

Wohlfarth hatte lange für Banken und Payment-Service-Provider gearbeitet. Sie erkannte früh, dass sich der Versandhandel immer mehr ins Internet verlagern würde, und dass Onlinehändler zunehmend elektronische Zahlungsmöglichkeiten bräuchten.

Um ihre Erfahrungen mit Bezahlsystemen zu ergänzen, stieg kurz nach der Gründung Jesper Wahrendorf in die Geschäftsführung von RatePAY ein. Er war zuvor unter anderem für die Otto Group tätig und brachte seine fundierte E-Commerce-Expertise ein. Mit Wohlfarth als Vertriebsspezialistin und Netzwerkerin sowie Wahrendorf als Strategen etablierte sich der Anbieter in der Nische Online-Payments. „Wir sind in den vergangenen Jahren zu einem führenden Unternehmen der Branche aufgestiegen“, sagt Wahrendorf.

Hundertprozentige Ausfallgarantie

RatePAY bietet Shopbetreibern ein maßgeschneidertes Rundum-Sorglos-Paket, das ihnen hilft, ihren Kundenservice zu verbessern. Denn Onlinehändler sehen sich oft in einer Zwickmühle: Einerseits bevorzugen Onlineshopper den Kauf auf Rechnung oder möchten gern in Raten zahlen. Andererseits bergen gerade diese Zahlungsmöglichkeiten eine hohe Ausfallgefahr, weil die Händler die Ware liefern, bevor diese bezahlt ist. Doch dieses Risiko trägt RatePAY: „Wir garantieren Onlineshops die volle Auszahlung des Kaufbetrags, egal, ob der Käufer bezahlt oder nicht“, erklärt CEO Wahrendorf. „Um Identität und Bonität der Käufer zu prüfen, haben wir ein eigenes Bewertungssystem entwickelt. Mithilfe zahlreicher Daten, auch von Auskunfteien, beugen wir Zahlungsbetrug vor. Das alles läuft in Sekundenschnelle während des Bezahlvorgangs ab.“

Blick nach vorne:

Miriam Wohlfahrt und Jesper Wahrendorf freuen sich auf die Zukunft

Ganz automatisch international

Kommt es trotz aller Maßnahmen zur Risikominimierung doch einmal zu einem Zahlungsverzug, setzt RatePAY seit Beginn der Geschäftstätigkeit auf das Treuhandinkasso von EOS Deutscher Inkasso-Dienst (EOS DID). „Die RatePAY Forderungen bearbeitet ein auf E-Commerce spezialisiertes Team, das im Bereich der Mahntelefonie durch unsere EOS Callcenter unterstützt wird“, sagt Andreas Behmenburg, Regionalleiter bei EOS Deutschland. „Auslandsfälle übertragen wir über die EOS Global Collection Plattform automatisiert in die Länder, in denen der säumige Kunde wohnt. Dort übernehmen EOS Unternehmen oder Partnergesellschaften die Beitreibung.“

RatePAY ist sehr zufrieden mit der Kooperation. „Wir arbeiten überaus partnerschaftlich mit EOS zusammen. Das Team reagiert stets flexibel auf spezielle technische Anforderungen und passt Prozesse an unsere Bedürfnisse an. Dabei agiert es mit einer Geschwindigkeit, die am Markt nicht selbstverständlich ist“, sagt Urs Bader, der als Chief Operating Officer unter anderem das Debitorenmanagement bei RatePAY betreut.

Beide Unternehmen tauschen täglich Daten aus – vollautomatisiert natürlich. Denn effiziente technologische Lösungen bilden für RatePAY wie für EOS die Basis des Erfolgs.

Auf Zukunft programmiert

SPRECHENDES SENDUNGS­BEWUSSTSEIN

„Alexa, wo ist mein Paket?“ Onlineshopper in Großbritannien brauchen nur diese Frage in den Raum zu werfen und erfahren sofort, wann ihr Hermes-Paket geliefert wird. Denn Hermes UK setzt zur Sendungsverfolgung auf den sprachgesteuerten Computer Amazon Echo – ein Novum. Nutzer benötigen die entsprechenden Lautsprecher und die Alexa App. Weitere Länder und Services sollen folgen. Künftig soll Alexa beispielsweise koordinieren, bei welchem Nachbarn Hermes Pakete abgibt und wann der Bote Retouren abholt.