icon_tabelle Created with Sketch. icon_table Created with Sketch. arrow-downCreated with sketchtool. arrow-left Created with Sketch. arrow-right Created with Sketch. button Created with Sketch. closeCreated with sketchtool. facebook Created with Sketch. google-plus Created with Sketch. icon_tabelle Created with Sketch. icon_table Created with Sketch. linked-in Created with Sketch. movie_play Created with Sketch. search Created with Sketch. audio-pause Created with Sketch. audio-play Created with Sketch. lightbox-navigation-left Created with Sketch. lightbox-navigation-right Created with Sketch. twitter Created with Sketch. xing Created with Sketch.
arrow-downCreated with sketchtool.
Kulturwandler:

Klaus Engberding, Vorsitzender der Geschäftsführung der EOS Gruppe, möchte Kunden begeistern

INTERVIEW
Klaus Engberding hat im März 2017 den Vorsitz der Geschäftsführung der EOS Gruppe übernommen. Er bewertet das zurückliegende, außerordentlich erfolgreiche Geschäftsjahr und erklärt, wie EOS seine Position als einer der Top-Anbieter der Inkassobranche sichert.

Herr Engberding, Sie sind seit mehr als zehn Jahren für EOS tätig und waren zuletzt als Geschäftsführer der EOS Gruppe zuständig für den deutschen Markt. Was hat sich für Sie in Ihrer neuen Funktion verändert?

Klaus Engberding: Als Vorsitzender der Geschäftsführung betrachte ich viele Aspekte aus einer neuen Warte: Während meiner Zeit als Geschäftsführer für Deutschland habe ich das Tagesgeschäft gestaltet und täglich konkrete Probleme gelöst. Nun ist es meine Aufgabe, die Weichen für die Zukunft der gesamten Gruppe zu stellen. Ich überlasse noch mehr als in meiner vorherigen Position viele operative Tätigkeiten meiner Führungsriege. Mich jetzt um die Gesamtperspektive des EOS Konzerns zu kümmern, liegt mir und macht mir sehr viel Spaß. 

Sie blicken erstmals als Vorsitzender der Geschäftsführung auf die Ergebnisse des zurückliegenden Geschäftsjahrs. Wie zufrieden sind Sie?

Klaus Engberding: Meine Kollegen in der Geschäftsführung und ich sind überaus zufrieden. Wir haben im zurückliegenden Geschäftsjahr ein außergewöhnlich gutes Ergebnis erzielt. Wir sind auch deshalb so stolz auf diesen Erfolg, weil in vielen Regionen zunehmend finanzstarke Konkurrenten auf den Markt drängen und der Wettbewerbs- und Preisdruck steigt. Dennoch konnten wir im Berichtsjahr unsere Investitionen in Forderungskäufe gegenüber den Vorjahren in etwa verdoppeln. Beispielsweise haben wir den Ankauf und die Bearbeitung besicherter Forderungen ausgeweitet. Investitionen in Forderungskäufe werden wir auch weiterhin verstärken.

Wie sichern Sie die Wettbewerbsfähigkeit der EOS Gruppe für die Zukunft?

Klaus Engberding: Wir wollen weiterhin zu den leistungsfähigsten Anbietern in unserem Kerngeschäft Forderungsmanagement zählen und unseren Kunden attraktive Produkte offerieren. Daher haben wir zwei zentrale Projekte gestartet. Zum einen nutzen wir die Chancen der Digitalisierung, um unsere Position als Technologieführer weiter auszubauen. Zum anderen stellen wir uns für die Veränderungen des digitalen Zeitalters mit dem Changeprozess Cultural Journey@EOS richtig auf.

Wie treiben Sie die Digitalisierung der EOS Gruppe voran?

Klaus Engberding: Wir sind heute so gut in unserem Kerngeschäft, weil wir in den vergangenen Jahren stets an der Spitze neuer – technologischer – Entwicklungen standen. Unsere Inkasso-Software hatte in der Branche viele Jahre ein Alleinstellungsmerkmal. Nun entwickelt EOS in Deutschland ein völlig neues Inkasso-System. Es handelt sich mit rund 90 Millionen Euro um die größte Investition in unsere IT in der Geschichte der EOS Gruppe. Diese neue Software kann Daten noch besser analysieren. So unterstützt sie unsere Mitarbeiter dabei, stets die für jeden Schuldner optimalen Maßnahmen zu ergreifen. Um diese Erkenntnisse zu bündeln und der gesamten EOS Gruppe zugutekommen zu lassen, sind wir dabei, ein internationales Center of Analytics zu schaffen. Auf diese Weise arbeiten wir immer effizienter und schützen gleichzeitig die Reputation unserer Kunden bestmöglich.

Die Digitalisierung verlangt von Unternehmen oft auch neue Arbeitsweisen. Wie stellt sich EOS auf diese Herausforderung ein?

Klaus Engberding: Unser Mutterkonzern, die Otto Group, hat 2017 ein gemeinsames Leitbild für alle mehr als 100 Konzerngesellschaften unter Beteiligung der Mitarbeiter entwickelt und veröffentlicht. Unter dem Motto „Together we push the limits“ sorgen wir gemeinsam dafür, dass sich die Otto Group zu einem voll digitalisierten Handels- und Dienstleistungskonzern wandelt. Wir wollen unsere Kunden begeistern. Das neue Selbstverständnis wird in der EOS Gruppe Energie freisetzen, um weiter nach Erfolg durch Innovation zu streben. Mit dieser Energie werden wir das Leitbild der Otto Group für EOS operationalisieren und die Cultural Journey@EOS vorantreiben.

Was verändert sich durch die Cultural Journey@EOS?

Klaus Engberding: Die Cultural Journey@EOS definiert, wie wir schneller und effizienter werden. Unsere zukünftige Art der Zusammenarbeit muss den Mitarbeitern größere Entscheidungsspielräume einräumen. Und wenn wir ihnen mehr Freiheiten geben, brauchen wir eine moderne Fehlerkultur. Unser Ziel muss es sein, aus falschen Entscheidungen zu lernen. So fördern wir Eigenständigkeit, Mut und Motivation unserer Mitarbeiter und unterstützen sie dabei, jeden Tag ihr Bestes zu geben. Dank Digitalisierung und Cultural Journey@EOS ist die EOS Gruppe also voll auf Zukunft programmiert!